Schwangerschaftsentwicklung

Entwicklung der Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft geht mit enormen körperlichen und auch seelischen Veränderungen einher. Durchschnittlich verbringt das Baby 266 Tage im Mutterleib, wobei man in den ersten Wochen einer Schwangerschaft noch nicht wirklich von einem Baby spricht. Bestätigt der Frauenarzt eine Schwangerschaft, versucht er möglichst genau den Beginn zu berechnen, um gezielter die Veränderungen und Entwicklungen des Ungeborenen in der Gebärmutter kontrollieren zu können.

Ausbleiben der Menstruation

Die erfolgreiche Einnistung des befruchteten Eis in die Gebärmutter (Plazenta) erfolgt in der vierten Woche nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr. Bereits eine Woche darauf bleibt bei über 90 Prozent aller Frauen die Menstruationsblutung aus und erste Schwangerschaftshormone sind im Blut nachweisbar. Symptome, wie Müdigkeit und Schwindel, treten bereits bei einigen Schwangeren auf. Dies ist der Beginn der Schwangerschaftsentwicklung Schon in der fünften Woche entwickelt sich das zentrale Nervensystem des Embryos.

Schwangerschaftsentwicklung
1/1

Erste Bewegungen des Fötus sind ab der 16. Woche zu spüren.

Entwicklung der Organe

Die Gebärmutter wächst im weiteren Verlauf der Schwangerschaftsentwicklung stetig an, die Gliedmaßen und das Herz des Ungeborenen entwickeln sich. In der siebten und achten Schwangerschaftswoche lässt sich das kleine Herz bereits auf dem Ultraschall sehen, die anderen Organe bilden sich langsam aus. Die werdende Mutter wird nun sicherlich vermehrt Symptome spüren, unter Morgenübelkeit leiden, emotionale Ausbrüche haben und sich vielleicht darüber ärgern, dass die Lieblingsjeans nicht mehr passt.

Fötus

Ab der 8./9. Schwangerschaftswoche bezeichnet man das ungeborene Kind im Mutterleib Fötus. Nun ist bereits das Gesicht erkennbar und es erreicht ein Gesamtgewicht von gut 40 Gramm. Zwei bis drei Wochen später ist es bereits 100 Gramm schwer und es bilden sich starke Knochen aus. Erste Bewegungen des Fötus sind ab der 16. Wochen zu spüren.

Um die 20. Woche der Schwangerschaftsentwicklung kann der Frauenarzt bereits erkennen, ob es sich um ein Mädchen oder Jungen handelt, wenn dies auf dem Ultraschallbild sichtbar ist. Das Baby beginnt zu strampeln und entwickelt schon einen eigenen Schlafrhythmus. Die Frau nimmt kontinuierlich zu und klagt bestimmt über einige Beschwerden (typische Beschwerden sind Rückenschmerzen und Wasserablagerungen in den Beinen).

Übungswehen

Um die 28. Woche, wenn das Kind im Idealfall bereits über ein Kilo wiegt, beginnt es, sich langsam zu drehen. Das spürt eine werdende Mutter natürlich und verursacht oftmals einen stechenden Schmerz im Unterbauch. Ab der 30. Woche der Schwangerschaft liegt der Kopf des Babys unten, es wiegt schon über 2 Kilo, die Lunge reift und Sinnesorgane sind ausgebildet. Kurz darauf kommt es vermehrt zu kleinen Übungswehen, die schon einmal auf die bevorstehende Geburt hinweisen und vorbereiten sollen. Jede Bewegung der werdenden Mutter fällt sehr schwer, denn das Baby wiegt mittlerweile über 3000 Gramm.

Wehen

Nun ist die 40. Woche der Schwangerschaftsentwicklung gekommen und die Geburt naht unaufhaltsam. Eine Schwangere merkt sofort, wenn erste Wehen einsetzen oder gar die Fruchtblase platzt. Es wird dann Zeit, in die Geburtsklinik zu fahren und das Baby auf die Welt zu lassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema