Schwangerschaft 5. Woche

Schwanger in der 5. Woche

In der Schwangerschaft die 5. Woche zu erreichen bedeutet für die meisten Frauen überhaupt zu erfahren, dass sie ein Kind erwarten. Mit dem Abschluss der 4. Woche hätte eigentlich die Monatsblutung einsetzen sollen und so ist es nun an der Zeit einen Schwangerschaftstest zu machen und anschließend den Arzt aufzusuchen. Der Körper produziert verstärkt das Hormon hCG.

Dieses sogenannte Schwangerschaftshormon verursacht Übelkeit, Brechreiz, Heißhungerattacken, Stimmungsschwankungen und Abgeschlagenheit. All jene Symptome gelten als wichtige Schwangerschaftsanzeichen und beantworten die Fragen zur Thematik Wie merke ich, dass ich schwanger bin eindeutig. Auf den Konsum von Alkohol, Nikotin und Koffein sollte nun verzichtet werden. Auch das Kiffen in der Schwangerschaft ist selbstverständlich tabu, wollen Sie Ihrem Kind nicht unnötigen Schaden zufügen oder einen Abgang riskieren.

Veränderungen im weiblichen Körper

Schwangerschaft

Die Gebärmutter fängt nun an sich langsam aber stetig zu weiten. Auch in der Vagina sind Wandlungen zu bemerken. Viele werdende Mamas stellen fest, dass ihr Genitalbereich stärker durchblutet und dadurch subjektiv empfunden weicher wird. Dieses sich Dehnen des Uterus bleibt nicht unbemerkt. Die Schwangerschaft der 5. Woche birgt ein unangenehmes Ziehen in der Leistengegend, das von mancher Frau noch als Signal der bald einsetzenden Tage missverstanden wird. Dieser Schmerz rührt von den Mutterbändern her, die sich auf die künftige Aufgabe vorbereiten, die immer schwerer werdende Gebärmutter zu tragen. Weil die Abläufe im Uterus nun Vorrang haben, vernachlässigt der Körper die anderen Organe im Unterleib. Häufiger Harndrang oder gar eine Blasenentzündung sind die Folge. Die hormonellen Veränderungen machen die Brüste empfindsamer und lassen jene auch leicht anschwellen. Zu enge Kleidung erscheint nun als extrem unangenehm.

Schwangerschaft: 5. Woche
1/1

Die Gebärmutter fängt nun an sich langsam aber stetig zu weiten.

Vom Zellhaufen zum menschlichen Embryo

Während der 5. Schwangerschaftswoche durchläuft das ungeborene Leben einen gewaltigen Entwicklungsschub. Auch wenn es lediglich 0,5 bis 1 Millimeter groß ist, beginnt nun das Herz des Babys zu schlagen. Winzig klein und mehr als doppelt so schnell pochend wie Ihr eigenes, macht es das Baby zu einem individuellen Lebewesen. Der Embryo ähnelt anfangs der Woche noch einer ovalen Scheibe, die aus drei Keimblättern besteht. Schwanger in der 5. Woche zu sein bedeutet, dass jene Keimblätter sich wölben und beginnen ihre essentiell wichtige Tätigkeit aufzunehmen. Am Ende der sieben Tage hat das äußere Keimblatt, das sogenannte Ektoderm den Grundstein für die Entwicklung der Nervenbahnen, der Haut sowie der Sinnesorgane gelegt. Das Mittlere formiert Herz, Bindegewebe und Blutgefäße, während das Entoderm die inneren Organe ausbildet. Ihr Baby nimmt nun eindeutig menschliche Züge an und obwohl es noch durchsichtig ist, erkennt man auf Ultraschallbildern erstmals die späteren Augen. Sie sind als einziger Teil des Embryos dunkel gefärbt.

Mehr zum Thema