Nasensauger Baby

Verstopfte Nase bei Babys

Ein Nasensauger für das Baby befreit von Sekret und lässt die kleinen Patienten wieder besser durchatmen. Weil Säuglinge den Sauerstoff fast ausschließlich via Nasenatmung aufnehmen, trifft sie ein Schnupfen besonders hart. Das Kind stellt um auf Mundatmung, der Rachen trocknet zusehends aus und wird anfällig für Viren und Bakterien. Die Erkrankung breitet sich weiter aus. Daher gilt es die Kindernase so lange als möglich freizuhalten, um eine Verschlimmerung der Symptome zu verhindern.

Ist die Erkältung bereits in vollem Gange, hilft der Nasensauger dem Baby diese rascher hinter sich zu lassen und leichter in den erholsamen und jetzt so wichtigen Schlaf hinüber zu gleiten. Wieviel Schlaf ein Säugling braucht, hängt auch vom Gesundheitszustand desselben ab. Hat Ihr kleiner Liebling vor dem Schnupfen rund 14 bis 16 Stunden geschlummert, verlangt der kindliche Körper jetzt nach bis zu 20 Stunden täglich.

Die Anwendung des Nasensaugers

Baby

Für den ersten Versuch mit dem im Onlineshop bestellten Nasensauger sollte das Baby flach auf dem Rücken liegen, damit Sie beide Hände für den Vorgang frei haben. Am Fuß des Saugers ist ein kleiner Ballon, der gedrückt werden muss. Führen Sie nun die Saugspitze ein kleines Stück in die Nase ein. Ein zu weites Eindringen könnte eventuell die dünnen und sensiblen Schleimhäute des Kindes beschädigen. Mit einer Hand ist das Köpfchen sanft festzuhalten. Anschließend lässt man den Ballon los. Der Unterdruck saugt sämtliches Sekret ab und deponiert es in einem kleinen, herausnehmbaren Behältnis innerhalb des Nasensaugers. Nun gilt es dem zweiten Nasenloch die gleiche Behandlung widerfahren zu lassen. Falls die verstopfte Nase noch nicht behoben ist, kann das Absaugen auch mehrfach wiederholt werden. Bei richtiger Anwendung spürt das Kind nur einen leichten Luftzug. Vor Schmerzen ist es aber in jedem Fall geschützt.

Nasensauger fürs Baby
1/1

Am Fuß des Saugers ist ein kleiner Ballon, der gedrückt werden muss.

Hilfestellung für die Weiterbehandlung

Ein Nasensauger für das Baby befreit von vertrockneten Absonderungen und legt die Atemwege wieder frei. Hat der Kinderarzt darüber hinaus die Anwendung von Nasenspray oder Nasentropfen empfohlen, ist nun der richtige Zeitpunkt dazu. Die Schleimhäute sind offen gelegt und deshalb besonders aufnahmefähig für die Wirkstoffe. Die Handhabung eines Saugers braucht ein wenig Übung. Seien Sie daher nicht entmutigt, wenn es Ihnen nicht auf Anhieb gelingt. Manche Babys wehren sich auch anfänglich gegen das Einführen. In dieser Phase des Ausprobierens kann eine in die Nasenlöcher geträufelte Kochsalzlösung die Behandlung ergänzen. Viel zu trinken hilft den Kleinen nicht nur bei Durchfall oder Erbrechen, schneller gesund zu werden. Die Flüssigkeit befeuchtet auch die strapazierten Schleimhäute der Nase und sorgt so für ein Abschwellen derselben.

Mehr zum Thema