Lauflernhilfe Baby

Gehhilfen für Babys: Lauflernfahrzeuge

Eine Lauflernhilfe für das Baby erwerben rund 30 Prozent aller Familien. Das Selbstbewusstsein fördern und den Spaß an der Bewegung anstacheln, gelten als elterliche Kaufmotivationen. Es braucht nicht unbedingt Mamas oder Papas Hand, um auf Entdeckungsreise zu gehen. Das Kuscheltier eingepackt und schon erobert sich das Baby nicht nur einen größeren Bewegungsradius sondern auch erweiterte Horizonte.

Baby

Allerdings sind die sogenannten Babywalker keinesfalls umstritten, zwingen sie doch ihre kleinen Benutzer eine ganz bestimmte Körperhaltung einzunehmen. Dabei können Haltungsschäden entstehen und die Muskulatur erfährt eine nicht natürliche Förderung an der einen, sowie eine Vernachlässigung an der anderen Stelle. Auch besteht eine große Diskrepanz zwischen den normalen Gehabläufen und den Anforderungen im Laufstall. Kritiker werfen den Herstellern von Lauflernhilfen vor, das Kind eher in der Entwicklung zu hemmen, da es nach den Erfolgen mit dem Babywalker das Laufen abermals erlernen müsse. Eine eher deprimierende Erfahrung.

Lauflernhilfe fürs Baby
1/1

Eine Lauflernhilfe für das Baby erwerben rund 30 Prozent aller Familien.

Verschiedene Lauflernhilfen

Wollen Eltern dem eigenen Sprössling eine Gehhilfe zur Seite stelle, haben sie dieser Tage die Wahl zwischen sogenannten Gehfreis und Lauflernwagen. Erstere Modelle verfügen über einen flexiblen Sitz, welcher von einer Art Tisch umgeben wird und auf Rollen fährt. Die Babys müssen von Mama und Papa hineingesetzt werden und können nicht aus eigener Kraft aussteigen. Ein Nachteil dieser Gehhilfe, der das Kind zwingt länger als vielleicht gewollt damit zu spielen. Andererseits vermag der Nachwuchs auch nicht einem plötzlichen Sinneswandel folgen zu können und auf Tisch oder Fensterbank zu klettern.

Vielfach kommen Gehfreis als Spielstationen mit eingebauten Soundeffekten daher. Ganz anders der Lauflernwagen. Diese Lauflernhilfe für das Baby meint eine hölzerne Mixtur aus Einkaufswagen und Rasenmäher und wird vom Kind geschoben. Dinge von A nach B transportieren, selber darin Platz nehmen oder, sollte das Modell mit gummierten Reifen versehen sein, im Garten damit herumstobern steht auf dem Programm. Egal für welche Option Sie sich entscheiden, das Laufenlernen braucht immer die elterliche Obhut und sollte nie unbeobachtet geschehen.

Mehr zum Thema