Kinderwunschtee

Helfende Tees bei Kinderwunsch

Frauenmantelkraut und Himbeerblättern werden eine helfende Wirkung nachgesagt, geht es darum schwanger zu werden und so gelten beide als Kinderwunschtee. Zwischen dem ersten Tag der Monatsblutung und dem Eisprung soll jeden Morgen eine Tasse frisch aufgebrühter Frauenmanteltee konsumiert werden. Der Name der Heilpflanze ergibt sich aus der Ähnlichkeit der Blätter mit der vormals modernen Kleidung nobler Damen. Wie ein Umhang umspielen sie den Stängel und zeigen ein welliges Antlitz. Dass der Frauenmanteltee darüber hinaus die Durchblutung im Unterleib ankurbelt, bestätigt die passende Namensgebung.

Er wird gemeinsam mit Folsäuretabletten bei Kinderwunsch zum effektiven Helfer. Das Gewebe erfährt mit dem Frauenmantelkraut eine Straffung und eine unregelmäßige Periode pendelt sich ein.

Die zweite Zyklushälfte

Kinderwunsch

Während Sie die Einkaufsliste für die Babyausstattung erstmals studieren, ersetzt der Himbeerblätter- ab dem Eisprung den Frauenmanteltee. Himbeerblätter sind reich an Vitamin C und haben einen fruchtigen und vollmundigen Geschmack. Erwarten Sie allerdings ein eindeutiges Himbeeraroma, wird die erste Tasse Sie enttäuschen. Die Blätter haben mit den Früchten der Pflanze nur sehr wenig gemein und erinnern eher an säurehaltigen Limettenduft. Dieser Kinderwunschtee verfügt ebenfalls über eine durchblutungsfördernde Komponente und macht die Gebärmutter weich und geschmeidig. Deshalb sollten Frauen genau darauf achten ob eventuell bereits eine Schwangerschaft vorliegt. Im ersten Trimenon ist der Konsum von Himbeerblättern nicht anzuraten, da sich der Muttermund zu weit öffnen könnte.

Kinderwunschtee
1/1

Frauenmantelkraut und Himbeerblättern werden eine helfende Wirkung nachgesagt, geht es darum schwanger zu werden.

Seit Jahrhunderten bewährt

Für den Kinderwunschtee spielt es keine Rolle, wie die Frau schwanger werden möchte. Ob via Insemination, per künstlicher Befruchtung oder auf natürliche Weise, das Getränk unterstützt in allen Fällen den planmäßigen Aufbau der Gebärmutterschleimhaut und begünstigt die Einnistung der Eizelle. In Ermangelung chemischer Medikamente verordneten Hebammen vermeintlich unfruchtbaren Frauen Himbeerblätter und Frauenmantelkraut. Weil die beiden Heilpflanzen das Immunsystem stärken, Krämpfe lösen und ein allgemeines Wohlgefühl hervorrufen, haben sie noch heute in der Frauenheilkunde einen fixen Platz inne. So wird der Frauenmanteltee noch immer am Ende der Schwangerschaft als Vorbereitung auf das Wochenbett angewandt.

Mehr zum Thema