Kinderbetreuung

Die Möglichkeiten der Kinderbetreuung

Unter Kinderbetreuung versteht man die Beaufsichtigung und Pflege eines Kindes, welches das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Damit ist die Aufsichtspflicht der Eltern ganz allgemein beschrieben. Können Sie und Ihr Partner die Betreuung aus beruflichen oder gesundheitlichen Gründen nicht zu allen Zeiten gewährleisten, haben Sie für einen Ersatz zu sorgen. Dieser kann sowohl innerhalb der Familie gesucht, wie auch von fremden, qualifizierten Personen gewährleistet werden.

War es in früheren Zeit üblich, dass mehrere Generationen unter einem Dach wohnten und sich die Beaufsichtigung der Kinder aufgeteilt wurde, sind heute andere Lösungen notwendig. Wer es sich leisten kann, beschäftigt ein eigenes Kindermädchen oder engagiert ein Au-Pair. Vormals war diese Erziehungs-Variante einzig adeligen und reichen Familien vorbehalten. Benötigen Sie nur zeitweilig und für wenige Stunden eine Hilfe, spricht man allgemein vom Babysitten. Diese Tätigkeit kann auf geringfügiger Basis bereits von Teenagern ausgeführt werden.

Kostenfreie Kinderbetreuung

Kindererziehung

In den meisten Familien reicht ein Gehalt nicht aus. Mütter und Väter müssen gleichzeitig einer beruflichen Tätigkeit nachgehen und haben deshalb ihre Kinder in andere Hände zu geben. Ideal für alle Beteiligten ist es, die Großeltern in unmittelbarer Nachbarschaft und bei bester Gesundheit zu wissen. Nach der Schule bekommen die Sprösslinge dort eine warme Mahlzeit und die Fürsorge und Hausaufgabenhilfe, die sie brauchen. Auch Nenn-Tanten, hilfsbereite Nachbarn oder elterliche Geschwister können diese Aufgabe übernehmen. Lassen sich die Dienstpläne aufeinander abstimmen, finden sich auch immer wieder befreundete Elternpaare zu Interessensgemeinschaften zusammen. Die eine Woche übernimmt der Vater der benachbarten Familie die Beaufsichtigung, in der nächsten essen, lernen und spielen die Kleinen bei dem Elternpaar des anderen Kindes. Auf diese Weise lassen sich Kosten sparen und die Sprösslinge bewegen sich innerhalb eines gewohnten Umfelds.

Kinderbetreuung
1/1

Die Kosten für die Kinderbetreuung sind in Deutschland nicht festgelegt.

Öffentlich organisierte Formen

Eine außerhalb des elterlichen Haushalts geleistete Betreuungsvariante ist die Kindergrippe. Kinder zwischen 0 und 3 Jahren werden dort von speziell ausgebildeten Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen betreut und haben Gelegenheit mit Gleichaltrigen zu spielen. Die Kosten für die Kinderbetreuung sind in Deutschland nicht festgelegt und so reguliert die Nachfrage den Preis. Eine weitere Option sind die sogenannten Tagesmütter beziehungsweise -väter. Personen, die ein eigenes Kind haben und zu Hause bleiben möchten, betreuen gleichzeitig ein bis fünf weitere Kleinkinder. Das Tagesmutterkonzept wird gerne zwischen zwei und fünf Jahren genutzt. Auch wenn Eltern nicht pünktlich zur Kindergartenschließung vor Ort sein können, meint es eine praktische Lösung. Ganztagsschulen, Horte und sogenannte Kinderhäuser nehmen Eltern von 6- bis 14jährigen die Betreuung ab und meinen auch bei ADHS eine Hilfe für betroffene Familien.

Mehr zum Thema