Gewichtszunahme Baby

Die Gewichtsentwicklung bei Babys

Die Gewichtszunahme bei einem Baby ist wichtig für die richtige Entwicklung des neuen Erdenbürgers. In Deutschland wiegt ein neugeborenes Mädchen durchschnittlich 3450 Gramm, Jungen bringen rund 100 Gramm mehr auf die Waage. Gleich nach der Geburt verringert sich das Körpergewicht und das Kind nimmt ab. Der Grund dafür ist eine erhöhte Ausscheidung bei gleichzeitig noch verminderter Nahrungsaufnahme. Doch schon nach kurzer Zeit beginnt sich das Gewicht täglich um 30 Gramm zu erhöhen, bis innerhalb von zwei Wochen den Ausgangswert wieder erreicht ist.

Stete Gewichtszunahme bei Babys

Baby

Weil sich schon das Geburtsgewicht von Kindern deutlich unterscheiden kann, so gibt es auch keine genauen Zahlen, die über das Soll der ersten Monate informieren. Die körperliche Konstitution, die Ernährung der Mutter und der Bedarf, sprich die Häufigkeit der Mahlzeiten spielen eine Rolle. Stillkinder nehmen in der Regel kontinuierlicher und schneller zu als mit der Flasche gefütterte Säuglinge. Nach maximal fünf Monaten hat sich das Gewicht des Kindes verdoppelt. Naht der erste Geburtstag zeigt die Waage durchschnittlich 10 Kilogramm an. Damit hat sich das Geburtsgewicht fast verdreifacht. Im Laufe seines Lebens macht der Mensch nie wieder derartige Entwicklungsschübe durch. Die Gewichtszunahme bei einem Baby erfolgt allerdings in unterschiedlichsten Abstufungen. Mal nehmen sie in einer Woche 300 Gramm zu, dann wieder sind es nur 40 Gramm in vierzehn Tagen.

Gewichtszunahme beim Baby
1/1

Naht der erste Geburtstag zeigt die Waage durchschnittlich 10 kg an.

Unterschiedliche Proportionen

Während bei einem Erwachsenen das Verhältnis zwischen Rumpf und Kopf bei 8:1 liegt, rangiert es bei Säuglingen bei 4:1. Der Babyspeck um den Bauch wird erst nach und nach mehr, während der Kopf in der Relation nach über einem halben Jahr kleiner erscheint. In dieser Phase sind die Gewichtszunahmen auch nicht mehr ganz so deutlich. Nun erhöht sich die Anzeige der Waage um 150 bis 400 Gramm pro Monat. Die wöchentlichen Sprünge sind frühestens mit dem 4., spätestens ab dem 7. Lebensmonat vorbei. Ab jetzt geht es planbarer und voraussichtlicher bergauf. Auch die Unterschiede zu anderen Kindern treten deutlicher hervor. Entwickeln sich manche Krabbelgruppenmitglieder zu echten Wonneproppen, präsentiert sich Ihr kleiner Liebling vielleicht als zierliches Persönchen mit filigranen Zügen.

Mehr zum Thema