Erziehungsratgeber

Ratgeber für die Kindererziehung

Erziehungsratgeber helfen Eltern, mit ihrem Nachwuchs besser zurecht zu kommen. Sie geben Antworten auf viele Fragen, die sich bei der Erziehung stellen. So zeigen sie zum Beispiel auf, warum es so wichtig ist, dass Eltern Grenzen setzen in der Erziehung. Genauso erläutern sie ausführlich, wie Väter und Mütter am besten auf ein schwer erziehbares Kind eingehen. Grundsätzlich verfolgen alle Erziehungsratgeber zwei Ziele.

Sie unterstützen die gesunde Entwicklung eines Kindes, sodass es später als Erwachsener ein selbständiges und wertvolles Mitglied der Gesellschaft wird. Gleichzeitig geben die Ratgeber auch wertvolle Tipps, die den Erziehenden das Zusammenleben mit den Kindern erleichtern. So haben Stress und Burnout bei Vätern und Müttern keine Chance.

Kindererziehung

Heute sind zahlreiche verschiedene Erziehungsratgeber für Eltern verfügbar. Neben Büchern kaufen viele Eltern auch Videos. Genauso weit verbreitet ist die Nutzung von Online Erziehungsratgebern, die sowohl umsonst als auch kostenpflichtig im Internet verfügbar sind. Viele Väter und Mütter lesen gerne Zeitschriften, in denen regelmäßig Erziehungstipps für Kinder verschiedener Altersgruppen veröffentlicht werden. Hier findet man anschaulich dargestellte Erziehungsratschläge für das Kleinkind, aber auch Unterstützung für die Erziehung pubertierender Jugendlicher. Seriöse Ratgeber berücksichtigen allerdings die Tatsache, dass die Erziehung nicht nur durch das Elternhaus, sondern genauso auch durch Kindergarten, Schule und den Freundeskreis erfolgt.

Erziehungsratgeber
1/1

Erziehungsratgeber helfen Eltern, mit ihrem Nachwuchs besser zurecht zu kommen.

Der richtige Umgang mit Ratgebern

Viele Eltern sind heute tief verunsichert und wissen nicht, welcher Erziehungsstil empfehlenswert ist. Bei der Beantwortung dieser Frage helfen Erziehungsratgeber nur bedingt weiter, weil in ihnen sehr viele unterschiedliche Erziehungsstile propagiert werden, die einander teilweise völlig entgegen gesetzt sind. Aus diesem Grund sollten Väter und Mütter sich vor der Lektüre eines Erziehungsratgebers überlegen, welche Ziele ihnen bei der Erziehung ihrer Sprösslinge besonders wichtig sind. Dabei ergibt sich regelmäßig, dass Selbständigkeit und Eigenverantwortung eine hohe Priorität genießen. Diese Ziele sind jedoch kaum mit Erziehungstipps vereinbar, die eine starke Konditionierung vorsehen und auch bei älteren Kindern ausschließlich auf Belohnungen und Bestrafungen setzen.

Darüber hinaus sollten alle Erziehungsratgeber stets kritisch auf ihre praktische Anwendbarkeit hinterfragt werden. Die Befolgung der darin gegebenen Ratschläge sollte zu einer Erleichterung des täglichen familiären Zusammenlebens führen und dieses nicht etwa noch komplizierter gestalten. Bei schwierigen Kindern bewähren sich deswegen besonders Ratgeber, die von Eltern verfasst wurden, die Söhne oder Töchter mit ähnlichen Problemen erfolgreich erzogen haben. Betroffene wissen aus eigener Erfahrung am besten, wie in bestimmten Situation am besten vorzugehen ist. Außerdem bewirken diese Ratgeber einen angenehmen Nebeneffekt. Eltern stellen fest, dass sie mit ihrem Problem nicht allein dastehen. Dies macht Mut und gibt Hoffnung, die Erziehung am Ende mit Erfolg bewältigen zu können.

Mehr zum Thema