Entwicklung Baby

Die Entwicklungsstufen eines Säuglings

Die Entwicklung bei einem Baby geschieht rasant und fordert die kleinen Erdenbürger ebenso heraus wie die Eltern. Exakt acht Schritte lassen sich bis zum 1. Geburtstag feststellen. Sie alle sind für die Familie anstrengend, bergen sie doch Weinattacken und die Will-nicht-Schlafen-Phase. Just nach der Geburt lernt das Neugeborene eine Welt voller Farben, Schatten und unterschiedlichster Formen kennen.

Für Sie als Mutter oder Vater stellt sich nun die Frage, ab wann ein Baby sehen kann. Schon wenige Tage nach der Niederkunft haben sich seine Augen an das grelle Licht außerhalb des Uterus gewöhnt. Die Sehfähigkeit ist noch eingeschränkt und so erkennt das Baby nur, was sich maximal 30 Zentimeter von seinem Gesicht entfernt befindet. Ihr Antlitz wird mit großen Augen bestaunt und auch beginnt es nun Ihre Mimik nachzuahmen. Strecken Sie die Zunge raus und warten Sie einen Moment ab. In den meisten Fällen tut es das Kind der Mutter oder dem Vater gleich.

Mehr Bewegung

Baby

Im 3. Lebensmonat schaffen es die meisten Kinder den Kopf aus eigener Kraft mehrere Minuten anzuheben und aufmerksam durch den Raum zu blicken. Auch wenn die Linse noch immer nicht wirklich scharf gestellt wurde, beobachten die Kleinen gerne, was sich um sie herum bewegt. Auf Geräusche wird in den frühen Entwicklungsstadien im Besonderen reagiert. Fährt ein LKW am elterlichen Haus vorüber oder dudelt in der Küche der Radio, dreht der Säugling den Kopf in die Richtung, aus der der Laut kommt. Zur Entwicklung eines Babys gehört nun auch, dass es seine Arme und Beine verstärkt als Kommunikationsmittel einsetzt. Winken, strampeln und das Durchdrücken des Rückens zeigen Mama und Papa an, ob ihrem kleinen Liebling etwas gefällt, er oder sie Angst oder Spaß hat oder sich einfach nur langweilt.

Entwicklung beim Baby
1/1

Die Entwicklung bei einem Baby geschieht rasant.

Sitzen und greifen lernen

Nachdem das erste halbe Jahr von viel Schlaf, häufigen Mahlzeiten und unzähligen durchwachten Nächten der Eltern geprägt ist, sorgt der 7. Lebensmonat für mehr Routine gepaart mit Entdeckerdrang. Die Entwicklung beim Baby hat nun eine bahnbrechende Stufe erreicht: Das Kind sitzt erstmals ohne fremde Hilfe. Dies liegt daran, dass sich das proportionale Verhältnis zwischen Kopf und Rumpf gewandelt hat. Der Körper wird größer und kann den in der Relation nun kleineren Kopf selbstständig tragen. Die Babys genießen diese neue Freiheit und greifen aus der Sitzposition alles an, was ihnen interessant erscheint. Die Finger sind nun zu filigraneren Handlungen fähig und lieben es, Gegenstände zu erfühlen, gezielt in den Mund zu stecken oder sie auf den Boden zu werfen. Das dabei verursachte Geräusch verzückt jedes Kind und lehrt ihm die Diskrepanz zwischen Aktion und Reaktion.

Mehr zum Thema