Dauer Schwangerschaft

So lange dauert eine Schwangerschaft

Die Dauer einer Schwangerschaft beträgt bei Frauen durchschnittlich 266 Tage. Als Tag 1 wird der Eisprungstag festgelegt, die Niederkunft meint das Ende der Gestation. Um nun den wahrscheinlichen Geburtstermin des Ungeborenen zu berechnen, stehen Ärzten und Eltern zwei Methoden zur Auswahl. Die häufig verwandte Naegele-Regel nimmt sich den ersten Tag der letzten Monatsblutung zum Ausgangspunkt. Ist Ihr Zyklus regelmäßig 28 Tage lang und weicht er nicht signifikant von diesem Standardwert ab, zählen Sie zu jenem Tag sieben weitere hinzu, rechnen drei Monate ab und erhöhen das Gesamtergebnis um ein Jahr.

So errechnet man jenen Tag, der exakt 40 Wochen nach der letzten Regelblutung anbricht. Dieser Termin ist das voraussichtliche Datum der Niederkunft. Mediziner kürzen ihn als E. T. ab, was ausgeschrieben für errechneter Termin steht. Die ersten beiden Wochen der Schwangerschaft bleibt die Eizelle noch unbefruchtet. Die Naegele-Regel zählt sie trotzdem dazu, weil jedes Ei aus der weiblichen Eileiter potenziell ein Kind hervorbringen könnte.

Post conceptionem

Schwangerschaft

Neben dem vom Zyklus abhängigen Rechenweg, kann die Dauer der Schwangerschaft auch am Moment der Empfängnis festgemacht werden. Der lateinische Ausdruck post conceptionem meint nach der Zeugung und bezeichnet das tatsächliche Lebensalter des Fötus, Embryos oder ungeborenen Kindes. Jene Rechenart verkürzt die Schwangerschaft um vierzehn Tage und sieht einen Geburtstermin nach circa 38 Wochen vor. Sie wird in der Bundesrepublik Deutschland beispielsweise zu Rate gezogen, soll ein Schwangerschaftsabbruch vorgenommen werden. Im Mutterpass und bei Vorsorgeuntersuchungen geht man generell immer von 40 Schwangerschaftswochen aus. Auch wenn Ihr Kind erst die 26. Woche im Bauch verbringt, sind für Sie die Checklisten zur 28. Woche interessant.

Die Dauer einer Schwangerschaft
1/1

Die Dauer der Schwangerschaft beträgt bei Frauen im Schnitt 266 Tage.

Theorie und Praxis von Geburtsterminen

Statistisch gesehen kommen lediglich 5,5 Prozent aller Kinder am errechneten Geburtstermin zur Welt. Weil das Ende einer Schwangerschaft nicht exakt vorhergesagt werden kann, gelten auch die drei Wochen zuvor und die zwei Wochen danach als möglicher und für Mutter und Kind idealer Zeitraum. Gebären Frauen ihr Baby zwischen der 38. und 42. Schwangerschaftswoche, wird die Geburt des neuen Erdenbürgers als termingerecht bezeichnet. Über 90 Prozent aller Kinder erblicken innerhalb jenes Zeitfensters das Licht der Welt. Weil nur weniger als ein Prozent der Babys später geboren werden, können Sie als werdende Mama davon ausgehen, dass Ihre Schwangerschaft die Dauer von 294 Tage nicht überschreiten wird. Die Ärzte greifen spätesten mit diesem Stichtag in die Niederkunft ein, verabreichen wehenfördernde Mittel oder nehmen in letzter Konsequenz einen Kaiserschnitt vor. Mehr als drei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin erfolgt nur in neun Prozent aller Fällen das Ende der Schwangerschaft. Die meisten davon betroffenen Mütter bringen Ihr Kind im 8. Schwangerschaftsmonat und nur wenige Tage vor dem termingerechten Zeitraum zur Welt.

Mehr zum Thema