Brustschmerzen Schwanger

Brustschmerzen in der Schwangerschaft

Brustschmerzen und schwanger sein gehen gerade in den ersten drei Monaten der Gestation miteinander einher. Schuld an dieser von vielen Frauen als unangenehm empfunden Begleiterscheinung sind die Hormone. Der erhöhte Auswurf an Östrogen und Progesteron lässt die Brüste anschwellen und prall erscheinen. Noch vor dem Ausbleiben der Monatsregel können manche Mamas in spe feststellen, dass sich ihre Brüste verändern. Dies meint eines der ersten Anzeichen für eine Schwangerschaft.

Ein Fünftel aller Frauen geben an, dass sie aufgrund der Brustschmerzen einen Test vorgenommen haben und auf diese Weise bemerkten, dass sie ein Kind erwarten. Das Spannungsgefühl tritt in unterschiedlichsten Facetten auf. Erfahren manche Schwangere nur ein leichtes Ziehen sowie eine Überempfindlichkeit bei Berührungen, leiden andere unter massiven Schmerzen. Diesen kann mit einem rückenstützenden und weichen BH entgegengewirkt werden. Wird man auch nachts vom Brustschmerz geplagt, lohnt es sich einen Schlaf-BH zu erwerben, der angenehm leicht sitzt.

Umschläge und Schonung

Schwangerschaft

Der Körper einer Schwangeren läuft hormonell betrachtet auf Hochtouren. Er stellt seinen kompletten Habitus um und bereitet Mutter und Kind auf die kommende Niederkunft vor. Dabei übertreibt er es in manchen Belangen und lässt beispielsweise die Brüste schon recht früh auf eine stillfähige Größe anwachsen. Die Epidermis spannt sich und die Adern treten deutlicher hervor. Weil sich nun mehr Blut im Kreislauf der Frau befindet und jenes auch schneller zirkulieren muss, bleibt auch der Brustkorb davon nicht verschont. Brustschmerzen und schwanger sein repräsentiert eine anstrengende und mitunter schmerzhafte Verbindung, doch zeigt sich jene weder gefährlich noch schädlich. Die Milchdrüsen werden ausgebaut und vervielfacht. Sie als angehende Mutter sollten Ihren Körper unterstützen. Kühle Umschläge lassen die Schwellungen ein wenig abklingen und entspannen die Haut. Auch Massageöle und viel Ruhe helfen dem Organismus, besser mit der neuen Hormon-Lage umgehen zu lernen.

Brustschmerzen - schwanger?
1/1

Schuld an den Schmerzen sind die Hormone.

Brustschmerzen im 2. Trimenon

Während Sie dabei sind den Babymarkt Online zu durchforsten, wachsen Ihre Brüste auch im zweiten Schwangerschaftsdrittel stetig weiter. Zwar verringert sich die Empfindsamkeit und die angehenden Mütter könnten nicht mehr wegen jeder kleinen Berührung an die Decke gehen, doch begleitet ein regelmäßiges Ziehen die meisten Frauen. Am Ende des 6. Monats rühren die Brustschmerzen häufig vom Einschießen der Vormilch her. Die Geburt rückt immer näher und der Körper stellt sich darauf ein, bald ein Neugeborenes mit Muttermilch versorgen zu müssen. Daher produziert er in den Milchdrüsen eine gelblich-weiße Flüssigkeit, die aber noch nicht besonders nahrhaft ist. Die Brustschmerzen und das Schwanger sein haben nun eine neue Stufe erreicht. Jetzt begibt sich der weibliche Organismus ist die Generalprobe und testet die eigenen Fähigkeiten aus.

Mehr zum Thema