Babypflege

Richtige Baby Pflege

Für viele frisch gebackene Eltern, die gerade ihr erstes Baby bekommen haben, ist die Pflege des Nachwuchses noch absolutes Neuland. Der kleine Körper hat ganz andere Bedürfnisse, als der von Erwachsenen und muss daher auch gut gepflegt werden. Die Haut eines Babys ist sehr sensibel, denn der Säureschutzmantel der Haut ist noch nicht vollständig entwickelt. Babys sollten daher auch nicht täglich gebadet werden, weil dies die Haut zusätzlich austrocknet und schädigt.

Baden

Baby

Wenn man den Wonneproppen zwei Mal in der Woche badet, ist das vollkommen ausreichend. Zum Säubern reicht warmes klares Wasser, es müssen keine Seifen oder ein Duschbad verwendet werden. Möchte man auf den Badezusatz jedoch nicht verzichten, sollten Eltern immer darauf achten, dass es auch babygerecht ist. Auf keinen Fall parfümierte Seifen verwenden, die nicht speziell für Babys hergestellt wurden. Der Nachwuchs ist noch gar nicht in der Lage zu schwitzen, weshalb reines Wasser eigentlich völlig ausreichend.

Babypflege
1/1

Nach dem Baden muss das Kind schön warm gehalten werden.

Nach dem Baden

Nach dem Baden muss das Kind schön warm gehalten werden. Es empfiehlt sich, das Kind gut abzurubbeln und ihn anschließend mit warmer Föhnluft zu verwöhnen. Die meisten Kleinkinder lieben den warmen Wind und das Geräusch wirkt in den meisten Fällen insgesamt sehr beruhigend. Anschließend sollte das Kind gut eingecremt werden. Auch hier sollten wieder nur Babyprodukte zum Einsatz kommen, aber auch natürliche Öle ohne Parfum sind durchaus angebracht.

Wickeln

Ein besonderes Augenmerk bei der Pflege von Babys ist auf den Windelbereich zu legen. Babys werden schnell wund und haben viele versteckte Hautfalten, in denen sich schnell eine lästige Entzündung breit machen kann. Daher mit einem Feuchttuch oder einem nassen Lappen den Windelbereich mehrmals täglich gut säubern, danach aber auch gut abtrocknen, denn Feuchtigkeit begünstigt die Entstehung von Entzündungen. In Apotheken und bei Kinderärzten gibt es so genannte Wundschutzcremes für Babys, die sehr zum empfehlen sind und präventiv auf den Po geschmiert werden können.

Zahnpflege

Wenn mit einigen Monaten die ersten Zähnchen zu sehen sind, dann ist auch hier eine gute Pflege wichtig. Ganz am Anfang reicht es völlig, wenn die Eltern mit einem Wattestäbchen die kleinen Zähnchen sauber putzen, etwas später empfiehlt sich eine so genannte Fingerhut-Zahnbürste und wenn dann schon mehrere Zähne vorhanden sind, kann auch schon eine Kinderzahnbürste gekauft werden.

Kleidung

Viele Eltern gehen schon weit vor der Geburt in die Märkte und stöbern nach etwas zum Anziehen für den Nachwuchs. Natürlich gibt es viele ausgefallene, niedliche Kleidungsstücke für Babys, mit rosa Schleifchen, Strasssteinen oder Dino-Hosenträgern, die sofort ins Auge stechen, dennoch ist es sehr wichtig, dass die Bekleidung ihren Zweck erfüllt und nicht nur schick aussieht. Auf Schnick-Schnack können Babys eigentlich verzichten, Hauptsache sie fühlen sich wohl in ihrer Haut.

Je nach Außentemperatur sollten entsprechende Kleidungsstücke im Kinderkleiderschrank zu finden sein. Man muss wissen, dass Babys weder schwitzen, noch ihre Temperatur bei Kälte selbst regulieren können. Daher müssen Eltern besonders darauf achten, ihren Sprössling entsprechend der vorherrschenden Temperaturen zu kleiden. Im Sommer sollten es atmungsaktive dünne Stoffe sein, im Winter eher angeraute dicke. In jedem Fall immer ein elastisches Gewebe bevorzugen, welches zudem pflegeleicht, hautfreundlich und schadstofffrei ist. Babys brauchen Bewegungsfreiheit und werden schnell quengelig, wenn sie sich in ihrer Kleidung nicht wohl fühlen.

Im Winter empfiehlt sich den Wonneproppen nach dem Zwiebelprinzip einzukleiden, im Sommer darf keinesfalls eine Kopfbedeckung fehlen. Daheim können Eltern die Temperaturen ja selbst regulieren und dementsprechend ihren Nachwuchs einkleiden. Kleiner Tipp: Babys lieben es nackt zu sein und fühlen sich so pudelwohl. Wenn es die Temperaturen zu Hause zulassen, dann sollte man dem Nachwuchs ruhig mal ein bisschen dieser Freiheit gönnen.

Mehr zum Thema