Babyklamotten Günstig

Auch günstige Babysachen haben Qualität

Wer Babyklamotten günstig kaufen möchte, hat dafür unendlich viele Möglichkeiten. Neben den Fachgeschäften, die auf alles rund um den Nachwuchs spezialisiert sind, gibt es Kaufhäuser, diverse Online Shops und sogar Supermärkte, die mehrmals im Jahr Babyklamotten günstig anbieten. Witzige Babysachen verleiten nicht nur Eltern, sondern auch Großeltern, andere Verwandte und enge Freunde zum Kauf. Ein Baby hübsch anzuziehen macht Spaß. Allerdings gilt es, beim Kauf von Babysachen auf einige wichtige Dinge zu achten.

Auf Siegel achten

Babykleidung

Billige Babysachen aus dem Supermarkt müssen qualitativ nicht schlechter sein als Strampler und Hemdchen aus dem Fachgeschäft. Natürlich bieten Marken eine viel größere Auswahl, darunter Kleidchen für kleine Mädchen, niedliche Jeans für Jungen, süße Pullover oder Jäckchen. Im Supermarkt finden sich oft Wäscheteile für den Säugling, die dieser direkt an seinem kleinen Körper trägt. In der Regel sind diese Teile mit dem Prüfsiegel Öko-Tex® Standard 100 versehen. Wer im Markt günstige Kleidung für die Kleinsten kauft und auf diese Siegel achtet, kann also nichts falsch machen. Die Sachen sind frei von Schadstoff.

Babyklamotten günstig kaufen
1/1

Billige Babysachen aus dem Supermarkt müssen qualitativ nicht schlechter sein als Strampler und Hemdchen aus dem Fachgeschäft.

Gute Babysachen erkennen

Doch es gibt auch Babyklamotten, die günstig sind, bei denen der Käufer nicht anhand eines Prüfsiegels die schadstofffreie Qualität erkennen kann. Oft handelt es sich um Importe aus Ländern, die nicht mit diesen Siegeln arbeiten. An bestimmten Eigenschaften kann der Käufer trotzdem erkennen, ob es sich um unbedenkliche Sachen handelt. Bei auffallend bunten Babysachen lohnt sich der zweite Blick. Beim Färben könnten Schadstoffe in die Babytextilien gelangt sein. Denn manche Farben sind leider belastet. Zwar sind die Herstellung und die Einfuhr von Klamotten in Deutschland nicht erlaubt, wenn diese etwa Azofarben enthält. Dennoch finden diese, zugegeben hübschen, Sachen manchmal den Weg auf den deutschen Markt. Wer ganz sicher gehen will, kauft ungefärbte Kleidung für das Baby.

Auch bei Applikationen auf der Kleidung ist Vorsicht geboten. Sie sollten so angebracht sein, dass ein Baby sie nicht abreißen kann. Bedenklich könnten Babysachen mit Gummisohlen sein. Um Kunststoffe geschmeidig zu halten, werden manchmal chemische Weichmacher eingesetzt. Jeder weiß, dass kleine Babys an ihren Füßen nuckeln können. Besser ist es deshalb, auf Strampler mit rutschfesten Sohlen zu verzichten. Die braucht ein Kind selbst dann nicht, wenn es mit seinen ersten Schritten beginnt. Krabbelschuhe sind eine prima Alternative.

Mehr zum Thema