Baby Will nicht Schlafen

Wenn das Baby nicht schlafen will

Bei einem Neugeborenen besteht die Problematik das Baby will nicht schlafen eher selten. Gerade das Licht der Welt erblickt, schlummern die Kleinen 18 Stunden und mehr, allerdings selten am Stück. Dies rührt daher, dass der kindliche Magen nicht groß genug ist, um Nährwerte über einen längeren Zeitraum hinweg zu speichern. Alle drei bis vier Stunden bekommen Babys Hunger und machen durch Weinen und Schreien darauf aufmerksam. Dies sind die einzigen Alarmsignale, die ihnen in jenem Alter zur Verfügung stehen.

Sie als Eltern werden deshalb in Ihrem üblichen Schlafrhythmus gestört und müssen Fütterungen und das Windelnwechseln auch nachts vornehmen. Nach den ersten Lebensmonaten pendelt sich das Schlafverhalten des Kindes ein und es beginnt, zwischen Tag und Nacht zu unterscheiden. Nun ergibt sich für die meisten Familie eine neue Problematik. Das Baby will nicht schlafen oder verlagert die Schlafenszeit auf Momente, da es eigentlich wach sein sollte.

Wieviel Schlaf braucht ein Baby?

Baby

Zwischen dem ersten und zwölften Lebensmonat benötigt ein Säugling 14 bis 16, manchmal auch 18 Stunden Bettruhe. Der kleine Geist muss viele Reize und neue Einflüsse verarbeiten. Die Synapsen im Gehirn knüpfen sich allmählich und so dauert es einige Zeit, bis die Impressionen des Tages kategorisiert und eingeordnet werden. Für Ihr Kind ist alles neu, aufregend und spannend. Wird das Augenlicht nach 16 Wochen besser, nimmt es Bewegungen deutlicher wahr und beginnt Farben zu unterscheiden. Die Ruhephasen, die dafür nötig sind, dürfen dreimal so lange dauern wie der Wachzustand, in dem die Dinge erlebt werden. Obwohl nur wenige Monate alte Kinder salopp formuliert schlafen wann sie wollen, können Eltern dennoch jetzt mit dem Training beginnen. Dabei geht es nicht darum die Schlafdauer zu reduzieren sondern auf Zeiten zu verlegen, in denen der Rest der Familie auch im Bett weilt.

Das Baby will nicht schlafen
1/1

Dreimonatskoliken machen den Bauch zum Schlaf-Problem Nummer 1.

Schlafrituale einführen

Dreimonatskoliken machen den Bauch zum Schlaf-Problem Nummer 1. Blähungen fügen dem Baby Schmerzen zu und halten es vom Schlafen ab. Weil die Koliken zumeist in den frühen Abendstunden auftreten und bis zu drei Stunden andauern, kommen die Kleinen oft erst weit nach 20 Uhr zur Ruhe. Sie zum Schlafen zu bringen kann nun eine schwierige Aufgabe sein, die Stunden in Anspruch nimmt. Ein wärmendes Bad, der umgestellte Ernährungsplan, gedämpftes Licht und Schlafkleidung vom Mode Designer geben dem Säugling eindeutige Signale, die das baldige Schlafen ankündigen. Schlaflieder zu singen, Geschichten vorzulesen und nicht bei jedem Mucks, der aus dem Kinderzimmer dringt die Türe aufzureißen, sorgt für wohltuende Stille. Viel Bewegung und helle Lampe suggerieren hingegen, dass es Zeit zum Spielen und Herumtollen ist. Sorgen Sie für eine friedliche Atmosphäre und bringen Sie Ihrem Kind damit bei, dass Schlafen etwas Entspannendes ist.

Mehr zum Thema